St. Nikola Landshut

 

Liebe Besucherinnen und Besucher der Homepage der Pfarrei St. Nikola in Landshut!

Als Pfarrer der Pfarrei St. Nikola sage ich Ihnen ein herzliches Grüß Gott. Ich freue mich, dass Sie sich für unseren Onlineauftritt interessieren und etwas über die Aktivitäten und das Leben in unserer Pfarrei erfahren wollen. Schauen Sie sich ruhig um und blättern Sie durch die Seiten unserer Homepage. Sie werden feststellen, dass wir eine lebendige und aktive Pfarrei sind, in der jeder willkommen ist.

Vielen Dank für Ihr Interesse und Gottes reichsten Segen wünscht Ihnen

Josef Thalhammer, Pfarrer


Audioaufzeichnung der Osternacht mit Speisenweihe, aufgenommen am Karsamstag um 20.00 Uhr in unserer Pfarrkirche St. Nikola


Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest!


Aktuelle Meldungen aus der Pfarrei


Zurück zur Übersicht

26.02.2021

Kunstprojekt "Vera Icon" von Jörg Länger in Alt-St. Nikola

Bereits zum wiederholten Mal beteiligt sich die Pfarrei St. Nikola an dem Projekt „Da-Sein in Kunst und Kirche“, das von der Kommission für kirchliche Kunst der Diözese Regensburg angeboten wird. Dabei geht es um Begegnungen von Gegenwartskunst und christlicher Gemeinde. Im Jahr 2011 wurde dieses Kunstprojekt gestartet und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dabei stellen neuzeitliche Künstler Werke zur Verfügung, die existentielle Themen des Daseins betreffen. Der Pfarrgemeinderat von St. Nikola hat sich für das Kunstprojekt „Vera Icon“ von dem Künstler Jörg Länger entschieden, das jetzt während der Fastenzeit bis zum Weißen Sonntag in Alt St. Nikola zu sehen ist.
Jörg Länger, ein gebürtiger Berliner, studierte Geistes- und Religionswissenschaften, sowie Kunst (www.laenger.com). Seine Arbeiten entstehen aus vielfältigen Techniken und verschiedensten Materialien. Sie werden überregional, teilweise international ausgestellt.
Seine in St. Nikola ausgestellten Werke beziehen sich auf die Darstellung des Vera Icon, des wahren Antlitzes Christi, eines unbekannten spätmittelalterlichen Künstlers aus dem 16. Jahrhundert in einem Glasfenster in der Normandie.
Die Ausstellung in Alt St. Nikola umfasst zwei verschiedenen Fassungen des „Vera Icon“ in sieben Bildern, die die Passion Jesu Christi darstellen. Wie die Passion Jesu Christi selber ein großer Wandlungsprozess ist, weil Schmerz und Leid verwandelt werden in Erlösung, der Tod in ewiges Leben, so wandeln sich auch die Bilder von der Fußwaschung, Geißelung, Dornenkrönung, Kreuztragung, Kreuzigung, Grablegung, Auferstehung im Licht.
Die Bilder sind auf Goldgrund gearbeitet und wandeln sich, sobald das Licht in einem unterschiedlichen Einfallswinkel auf das Projekt fällt.
Die Ausstellung kann täglich bis 11. April von 9.00 bis 17.00 Uhr in der Kirche Alt St. Nikola besichtigt werden. Zugang ist über die Pfarrkirche. Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen sind beim Besuch einzuhalten. Zu dieser Ausstellung ist eine Meditationsandacht mit Musik geplant am 21. März um 18.00 Uhr und ein Gespräch mit dem Künstler am Sonntag, 11. April um 10.00 Uhr.



Zurück zur Übersicht